Erneut Remis in Gladenbach

In ihrem 2. Saison-Wettkampf erzielte die 3. Mannschaft des SC Königsspringer Gladenbach bei der 5. Mannschaft der spielstarken Biebertaler Schachfreunde mit 2:2 ein verdientes Remis. Cedric Schirach brachte am 4. Brett als Führer der schwarzen Steine gegen Michael Koleber in einer taktisch überzeugend geführten Kurzpartie die Königsspringer in Führung, sein junger Gegner gab im 21. Zug auf.

Weiterlesen...

Königsspringer mit Auftakt-Remis

Zum Auftakt der Wettkampfsaison 2017 / 2018 hatte die 3. Mannschaft des SC Königsspringer Gladenbach das starke Team des SV Oberhessen Echzell 3 zu Gast. Joachim Gries brachte am 4. Brett nach einer knappen Stunde Spielzeit durch einen souveränen Sieg gegen Helmut Zymolka die Gastgeber 1:0 in Führung.

Weiterlesen...
  • 28.01.2018 | 14.00 | 2. Mannschaft
    Spiel gegen SC Heuchelheim 2
    Ort: Auswärtsspiel
  • 04.02.2018 | 14.00 | 3. Mannschaft
    Spiel gegen SK Marburg 1931/72 7
    Ort: Auswärtsspiel
  • 18.02.2018 | 14.00 | 2. Mannschaft
    Spiel gegen SK Marburg 1931/72 5
    Ort: Schlossgarten

Biebertal und Königsspringer trennen sich remis

3. Mannschaft | 23.04.2017

In der 7. Runde der Kreisklasse war die 3. Mannschaft zu Gast beim 4. Team der Biebertaler Schachfreunde. Nachwuchstalent Cedric Schirach nutzte die taktischen Schwächen seines jungen Gegners Michael Koleber konsequent aus und brachte durch seinen Sieg in einer Kurzpartie die Königsspringer 1:0 in Führung.

 

Am 1. Brett erzielte Hans-Joachim Herrmann gegen Waldemar Schmidt nach 18 Zügen einen Bauerngewinn und verwandelte seinen materiellen Vorteil in einen vollen Punkt. 2:0 für die Königsspringer! Am 2. Brett besaß Jannis Colin Müller, das 2. Nachwuchstalent im Gladenbacher Team, gegen seine ebenfalls jugendliche Gegnerin Ksenia Koleber trotz eines Bauerngewinns zunächst eine gedrückte Position, er konnte seine Stellung jedoch im Mittelspiel befreien und besaß reelle Gewinnchancen.

Dann unterlief ihm leider ein taktischer Lapsus und seine junge Gegnerin hatte schließlich das bessere Ende für sich. Die Entscheidung musste also am 3. Brett fallen. Alexander Müller lieferte seinem Gegner Vitus Koleber lange Zeit einen guten Kampf, er hatte sogar Gewinnchancen. Dann setzte sich jedoch die größere Routine seines erfahrenen Gegners durch und Alexander musste im 70. Zug seinen harten Widerstand aufgeben.