Gladenbach übertrumpft Marburg

In der 6. Runde der Kreisklasse empfing die 3. Mannschaft der „Königsspringer“ das talentierte Nachwuchs-Team SK Marburg 8. Die Gladenbacher mussten ohne Cedric Schirach auskommen und den Wettkampf mit einem 0:1-Rückstand beginnen.

Weiterlesen...

Unentschieden beim Favorit

Im ersten Wettkampf des neuen Jahres musste die 3. Mannschaft der „Königsspringer“ beim Tabellenführer SK Marburg 7 antreten und erkämpfte ein verdientes Unentschieden 2:2.

Weiterlesen...
  • 29.04.2018 | 14.00 | 1. Mannschaft
    Spiel gegen Schachfreunde Battenberg 1
    Ort: Schlossgarten
  • 06.05.2018 | 14.00 | 3. Mannschaft
    Spiel gegen SC Heuchelheim 3
    Ort: Auswärtsspiel

Königsspringer sichern "Big Point"

1. Mannschaft | 15.02.2015

Die Königsspringer aus Gladenbach haben im Auswärtsspiel gegen die Schachfreunde Biebertal einen wichtigen Sieg erlangt, mit dem der Abstiegskampf in der Bezirksoberliga kein Thema mehr sein sollte.

Im Mannschaftskampf gegen die Hausherren aus Biebertal traten die Gladenbacher fast in Bestbesetzung an.

Für Olaf Schmidt war dessen Bruder Klaus Schmidt ins Team gerückt und hatte es am letzten Brett mit Finnigan Pralle zu tun. Der Biebertaler eröffnete mit den weißen Steinen und patzte gleich zu Beginn einen Bauern ein. Schmidt geriet daraufhin unter Druck und übersah eine Taktik, die ihn die Dame kostete. Er musste somit im elften Zug die Waffen strecken.

Den Ausgleich für die Gäste besorgte Daniel Schwichtenberg, der mit den schwarzen Steinen mit der sizilianischen Eröffnung gegen seinen Gegner David Wößmann begann. Durch einen kleinen Fehler Schwichtenbergs geriet Wößmann in leichten Vorteil und musste seine gewonnene Qualität wieder hergeben. Im folgenden Mittelspiel spielte Schwichtenberg stark auf und konnte mit besserem Figurenspiel seinen Gegner unter Druck setzen. In deutlich besserer Position nahm Schwichtenberg einen Bauern nach dem anderen vom Brett ohne, dass Wößmann hätte reagieren können. Der Biebertaler gab in aussichtsloser Stellung auf.

Am zweiten Brett saßen sich Wolfram Hertel und Christopher Ottway gegenüber. Im Kampf der beiden Spieler wurde schnell klar, dass diese Partie wohl nicht remis enden würde. Auf beiden Seiten wurde umgehend mit offenem Visier gekämpft. Der Gastgeber Ottway mit den weißen Steinen konnte sich allerdings Zug um Zug einen Vorteil herausarbeiten. Hertels Königsstellung war sehr offen und Ottway bereitete einen Mattangriff vor, übersah jedoch einen Zwischenzug Hertels, der diesen in großen Vorteil brachte und Ottway aufgeben musste.

Eine deutlich ruhigere Partie wurde zwischen Peter Ottway und Torben Klemp gespielt. Die Partie fing mit der sizilianischen Verteidigung an und bereits früh wurden die Damen getauscht und im Mittelspiel versuchten beide Spieler ihre Position weiter zu verbessern. Als einige Bauern und Figuren getauscht worden waren, sah man sich in einem Endspiel mit Turm und Läufer in ausgeglichener Stellung. Beide Spieler hatten genug gesehen und einigten sich auf Remis.

Am dritten Brett sorgte Frank Bauch mit einem erneuten Sieg für eine deutlichere Führung der Gladenbacher Gäste. In der Partie gegen Tim Hafensteiner konnte Bauch mit den weißen Steinen schließlich einen leichten Vorteil erreichen und baute diesen immer weiter aus. Durch das Opfern eines Bauern wurde die schwarze Königsstellung aufgerissen und Bauch konnte weiter Druck ausüben. Durch ungenaues Spiel stellte Hafensteiner eine Qualität ein und musste sich schließlich Bauch geschlagen geben, der mit 5 Punkten aus 6 Spielen und keiner Niederlage in dieser Saison bester Gladenbacher ist.

Den entscheidenden Punkt sicherte Jens Koch mit den weißen Steinen gegen Ivan Kraslev. Koch begann forsch mit der schottischen Partie und opferte einen Bauern für gutes Figurenspiel und mehr Initiative. Im Mittelspiel setzte der Gladenbacher jedoch ungenau fort und sein Gegner hatte die Chance die Partie zu seinen Gunsten zu wenden. Unter Druck fand aber auch dieser nicht die richtigen Züge und Koch gewann die Dame und wenige Züge später auch die Partie.

Nachdem der Mannschaftskampf entschieden war, kamen die Biebertaler noch zu den Anschlusspunkten durch Simon Ferber und Andreas Frank, der in seiner Partie am Spitzenbrett aus aussichtsloser Position noch den Punkt für sich gewinnen konnte.

An diesem Nachmittag traf auch die zweite Mannschaft der Gladenbacher in der Kreisliga auf die Biebertaler Schachfreunde. Gladenbacher musste auf Klaus Schmidt verzichten, der in der ersten Mannschaft aushalf. Durch die Siege von Hans-Joachim Herrmann und Wolfgang Kummer sowie dem Remis von Lukas Leidinger ging auch dieser Kampf zu Gunsten der Gladenbacher aus. Das Spitzenbrett Herrmann bewahrte dabei seine weiße Weste in der Kreisliga mit nun 6 Siegen aus 6 Partien. Die Gladenbacher haben damit beste Aussichten auf einen Aufstieg in die Bezirksklasse.