Königsspringer unterliegen Marburg

Im vorletzten Wettkampf der Saison unterlag die 3. Mannschaft des SC Königsspringer Gladenbach in der Kreisklasse dem Spitzenreiter und wahrscheinlichen Aufsteiger SK Marburg 6 zu Hause deutlich mit 0,5:3,5. Die Hausherren gerieten durch eine Niederlage des wacker kämpfenden jungen Cedric Schirach am 4. Brett frühzeitig in Rückstand.

Weiterlesen...

Biebertal und Königsspringer trennen sich remis

In der 7. Runde der Kreisklasse war die 3. Mannschaft zu Gast beim 4. Team der Biebertaler Schachfreunde. Nachwuchstalent Cedric Schirach nutzte die taktischen Schwächen seines jungen Gegners Michael Koleber konsequent aus und brachte durch seinen Sieg in einer Kurzpartie die Königsspringer 1:0 in Führung.

Weiterlesen...
  • 03.12.2017 | 14.00 | 2. Mannschaft
    Spiel gegen Schachfreunde Battenberg 2
    Ort: Schlossgarten
  • 08.12.2017 | 20.00 | Training
    Training - Monatsblitz
    Ort: tba
  • 10.12.2017 | 14.00 | 1. Mannschaft
    Spiel gegen SF Braunfels 2
    Ort: Auswärtsspiel

Gladenbach verspielt Top-Platzierung im Saisonfinale

1. Mannschaft | 09.04.2014

Die erste Mannschaft der Königsspringer Gladenbach hat im Spiel gegen den SK Stadtallendorf einen möglichen dritten Platz in der Bezirksoberliga durch eine 2,5:5,5-Niederlage verpasst. Die Gladenbacher blicken dennoch auf eine gelungene Saison zurück.

Im Spiel am letzten Sonntag war der SK Stadtallendorf zu Gast bei den Gladenbacher Königsspringern.

Im letzten Saisonspiel der Bezirksoberliga ging es für beide Mannschaften um nichts mehr und so konnten beide Mannschaften frei aufspielen, wenngleich der Sieger der Partie die Saison mit einem hervorragenden dritten Platz abschließen würde. Die Gladenbacher traten in ihrer Stammformation an und auch die Gäste waren bis auf eine Ausnahme in bester Besetzung.

Den ersten Punkt in der Partie sicherte sich Stadtallendorf durch Matthias Kraft in der Partie gegen Wolfram Hertel. In der Partie geriet der Gladenbacher Hertel durch ein Gambit in eine schwierige Stellung, in der die Entwicklung der Figuren und die Königssicherheit stark beeinträchtig war. Dieses Manko nutzte Kraft aus und erspielte sich eine gewonnene Stellung, woraufhin der Gladenbacher aufgab.

Den Ausgleich für die Gladenbacher besorgte Jens Koch, der seinem Gegner Ottomar Frenzel im Morra-Gambit, einer Variante in der Sizilianischen Verteidigung, an Wissen voraus war und so in eine aussichtsreiche Stellung geriet, in der der schwarze König für die Hergabe eines weißen Bauern angreifbar wird. Frenzel spielte etwas ungenau, woraufhin Koch einen deutlichen Vorteil bekam, den er bis ins Endspiel verteidigte und die Partie somit gewann. Für Koch war es der siebte Punkt im achten Spiel. Mit dieser herausragenden Leistung ist Jens Koch nicht nur Topscorer seiner Mannschaft sondern auch unter den besten Spielern der diesjährigen Bezirksoberliga-Saison.

Torben Klemp gewann seine Partie gegen Michael Schönfelder und holte damit den zweiten Punkt für die Königsspringer. Der schwarzspielende Gladenbacher überraschte sein Gegenüber mit dem Albins Gegengambit und erhielt früh Ausgleich in der Eröffnung. Schönfelder beging einen Fehler, der die eigene Stellung stark schwächte und viel Angriffspotential gegen den weißen König bot. Mit einem Turmopfer durchbrach Klemp die Verteidigung seines Gegners, sodass Schönfelder vor dem drohenden Matt aufgab.

Mit der Führung im Rücken sah es zunächst so aus als könnten die Gladenbacher einen Heimsieg landen, da die weiteren Partien aussichtsreich aussahen, doch die Stadtallendorfer wehrten sich und drehten den Spieß um: Frank Bauch bot Christian Fleischhauer durch einige ungenaue Züge einen Materialvorteil, den dieser eiskalt ausnutzte und den Sieg nicht mehr aus der Hand gab. Am Spitzenbrett erwies sich Carsten Halfter als zäher Gegner und erkämpfte gegen Mark Saßmannshausen, der zunächst einen Bauern gewann, noch das Remis. Im Endspiel konnte der Gast mit den weißen Steinen durch Turm und Springer ein Dauerschach erzwingen, das nach den Schachregeln zum Remis führt.

Mit dem Ausgleich gaben sich die Gäste aus Stadtallendorf nicht zufrieden und gingen durch Arnold Freiberger in Führung, der einen Fehler seines Gegners Olaf Schmidt zu nutzen wusste. Bereits vorher hätte Freiberger eine Figur gewinnen können und damit für eine Vorentscheidung sorgen können.

Am 7. Brett saßen sich der Gladenbacher Daniel Schwichtenberg und Eduard Berger gegenüber. Schwichtenberg mit den schwarzen Steinen spielte solide und konnte durch einen Fehler seines Gegners eine Qualität gewinnen. Nach einem abgelehnten Remisangebot erarbeitete sich der Königsspringer eine gute Ausgangslage für das Endspiel, geriet aber durch ungenaue Züge ins Hintertreffen. Eduard Berger vergab seinerseits die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Durch einen Fehler Schwichtenbergs hatte der Stadtallendorfer das glücklichere Ende und besiegelte damit den Auswärtssieg.

Den Schlusspunkt setzte Mirko Panic gegen den Gladenbacher Erwin Keller. In einem Damengambit machte zunächst Keller einen Fehler, der ihn in Materialrückstand brachte. Anstatt den Sack zuzumachen, vergab Panic einen schnellen Sieg und brachte den Gladenbacher mit ungenauen Zügen zurück in die Partie. Im Endspiel zeigte der Gast aus Stadtallendorf seine Routine und wartete auf den Fehler von Keller, der die Remischance nicht wahren konnte.

Trotz der Niederlage schauen die Gladenbacher auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurück. Die von der Spielstärke als schwächste Mannschaft eingestuften Königsspringer bewiesen früh, dass sie für Überraschungen gut sind und entschieden dieses Jahr die engen Auseinandersetzungen zumeist für sich. Durch den Sieg am drittletzten Spieltag gegen Biebertal machten die Gladenbacher das Saisonziel, den Nichtabstieg, bereits vorzeitig perfekt.